Platz schaffen für freie eigene Gedanken (Spiritueller Frühjahrsputz).

 

Die Verpackungsindustrie boomt. Eine schöne Verpackung lenkt ab von dem, was drin ist oder nicht drin ist; ein konzentriertes Gemisch aus edel klingenden Wörtern flößt uns die wohlige Gewißheit ein, daß auch was Edles gemeint ist: Die Verpackungs- und Schaufensterkultur hat unseren Blick für den Inhalt vernebelt. Bei entsprechender unsere Wünsche kitzelnder Aufmachung lassen wir uns widerstandslos selbst den größten Unsinn aufschwatzen. Wenn dem so ist – warum soll die Esoterik-Industrie nicht auch sich diese Schaufensterkultur zunutze machen? Und sie macht sie sich auch zunutze. Um uns dagegen zu schützen, bleibt uns nichts anderes übrig, als nach und nach unseren Blick von dem bunten Verpackungslametta abzuwenden und uns um das zu kümmern, was drunter ist. Wir müssen unsere Augen freimachen, damit wir ihnen wieder trauen können.

 

Spiritualität und die Grundzüge meiner Beratungstätigkeit

 

Meine Aufgabe sehe ich darin, beim Freilegen des eigenen Blicks Hilfestellung zu leisten, oder, anders ausgedrückt, das Vertrauen in die eigene Urteilsfähigkeit wiederzugewinnen. Eine solche Grundlage ist unverzichtbar für den weiteren Weg; egal, ob man sich auf das rein Irdische beschränken möchte, oder ob man sich darüber hinaus ins Spirituelle hinein ausweiten will. Ohne Stärkung des eigenen Urteilsvermögens kann man sich weder im irdischen Alltag zurechtfinden, noch in den viel anspruchsvolleren Gebieten des Spirituellen.

Gedankenklärendes Schweigen: Sich von allem Angelerntem, Angelesenem entleeren, um Platz zu schaffen für freie eigene Gedanken.

 

 

Massenvorträge und Seminare zur Persönlichkeits- oder Selbstbildung?

 

Viele Kunden finden: Daß ich mich gut ausdrücken kann und in der Lage bin, vieles nachhaltig zu erklären; und sie wundern sich, daß ich keine Videos bereitstelle, damit möglichst viele Menschen von meinen Gedanken und Ratschlägen profitieren können.

Hierzu möchte ich sagen:

Mein Element ist das lebendige Gespräch mit einem konkreten Gegenüber, dessen Bedürfnisse, Probleme und Verständnismöglichkeiten ich wahrnehme und dem ich auf seine Bedürfnisse und Möglichkeiten abgestimmte Ratschläge geben kann.

Öffentliche Vorträge oder gar YouTube-Videos zum Verbreiten allgemeiner Weisheiten oder „Weisheiten“ sind nicht das, womit ich jemandem nützlich sein könnte.

Erich Fromm vergleicht übrigens die modernen Massenvorträge und Seminare zur Persönlichkeits- oder Selbstbildung zu Recht mit Zirkus Maximus, und die Vortragenden bezeichnet er als moderne Gladiatoren.

„Spiritualität ist keine Lehre, sie ist eine Haltung, noch besser gesagt, eine fortschrittliche Gesinnung.“ -Tedora

Herzlichst,

Tedora
Hellseherin

15.12.2012 / Schweiz

Das Leben ist wie ein Fluß. Manche rackern sich in beängstigender Geschäftigkeit darin ab, bis ihnen die Puste ausgeht; andere wiederum lassen sich geruhsam treiben und kommen vorwärts ohne jede Anstrengung.
– 02.02.2013 Tedora / Schweiz