Mich wird es schon nicht treffen Mentalität und kommende Suizidwelle

///Mich wird es schon nicht treffen Mentalität und kommende Suizidwelle

Liebe Leser,

ich möchte heute zwei Fragen stellen um zu erfahren, was Sie dazu meinen. Ich hörte und las so viele Meinungen dazu, so dass mich das Thema sehr beschäftigt. Ich befürchte sehr, dass soziale Unruhen vor europäischer Tür stehen, die jedoch nicht lange anhalten, aber viele Menschen Leben fordern werden. Sie können Ihre Meinung als Kommentar abgeben, auch anonyme Kommentare sind willkommen.

Vielen Dank im Voraus..

Nun zu meinen Fragen:

Angenommen sie wären die Person in Europa, die alle Macht hätte, die aktuell problematische wirtschaftliche Situation so zu verändern, dass alle jetzigen und zukünftigen Empfänger von Sozialleistungen zufrieden wären.

1- Wie würde IHR Vorschlag aussehen?

2- Wie hätten SIE das Problem auf die schnelle gelöst, die momentan Politiker aller Länder überfordern?

Ich gebe öffentlich zu, dass ich selbst keine Lösung dafür hätte ohne manche Menschen zu benachteiligen. Ich sehe in der Tat keine Lösungen für das Renten- und das Krankenversicherungssystem sowie Sozialleistungen um alle Betroffenen gleichermaßen zufrieden zu stellen..

Meine Begründung:

1-  Liebgewonnene Gewohnheiten der vergangenen Jahre bezüglich der Erwartungshaltungen eines höheren Lebensstandards (im Vergleich zur Weltbevölkerung)

2-  Die veränderten Arbeitsplatzbedingungen sowie, dass die produzierende Wirtschaft, streng genommen nicht mehr so viele Arbeitnehmer braucht wie z.B. in den 60er oder 70er Jahren.

Ich denke auch, dass viele Bürger fahrlässig gehandelt haben, in dem sie sich in den letzten Jahren nicht genügend um die Demokratie- Erhaltung gekümmert und die Augen vor den unverkennbaren, zukünftigen Realitäten verschlossen haben.

Diese „Mich wird es schon nicht treffen Mentalität“ und der Preis dafür, den wir jetzt alle, manche von uns sogar mit dem Leben, bezahlen müssen!?

Eine uns allen ungewohnte Suizidwelle in Europa wird kommen, was mich seit Tagen sehr traurig stimmt und ohnmächtig macht 🙁

Forumsdiskussion in Deutsch

Weitere Diskussion in Deutsch auf ecademy

By | 2017-06-07T14:44:08+00:00 15.06.10|Gedanken|16 Comments

About the Author:

* Spiritual Mentor * Coach * Spiritual - Beratung für den Blick fürs Wesentliche - *Conflict Consultant for all cultures * Spirituelle Beratungen* Intuitiver Business Coaching * Lebensberatung*, Konflikt, Krisen- und Paarberatung * Beratungen für Mediatoren, Psychologen, Hellseher(Kollegenberatung) * Spirituelle Firmennamen und Logo Analyse Türkische Hellseherin - Schweiz

16 Kommentare

  1. 38017 16. Juni 2010 um 20:10 Uhr- Antworten

    Wann fängt endlich jeder Mensch bei sich selbst an die Welt zu verbessern, sich selbst zu lieben und das eigene Leben gut zu verwalten, an seinem Ort im *Hier und Jetzt*, im Maßstab *Klein, fein, mein*. Dann klappts doch irgendwann auch mit den Nachbarn :-)) Das ganze Politspektakel und vieles andere auch, sind doch letztlich Projektionen vom inneren Chaos. Von den anderen erwarten! Von den anderen haben wollen! Anderen Liebe abringen! Was ist das??? Selbstverachtung ist es!!! Dabei ist jeder noch so verdorbene Charakter irgendwo im tiefsten Kern liebenswert. Das bestimmen doch alles nicht wir *Richter*, sondern alleine die blose Existenz rechtfertigt ein Leben. Wir brauchen ja die schlimmen Bösen so lange, bis wir uns in ihnen erkannt und uns fortan für angenehmere Projektionen entschieden haben. Sich selbst bessern, dann bessert sich die Welt. Dann fällt das Böse weg, weil keiner mehr Energie hinein steckt. Alles was existiert hat Berechtigung, es ist unser Erdenspiel. Wir wollen uns entwickeln, uns selbst entgegen kommen lernen, uns der Liebe und dem Frieden in uns zuwenden, und mit dem Glück beschäftigen. Jeder kann das Glück in sich freibuddeln, doch sicher nicht wenn er den Kopf ständig in andere Angelegenheiten steckt. Selbstbehauptung und Selbstliebe statt Kopflosigkeit/Selbstmord/Mord! Draußen gibt es kein Glück, nur den Schein davon. Draußen gibt es auch nichts zu regeln und zu richten, es geschieht dort nur, was zuvor im Inneren geschmiedet wurde. Das sagst Du den Leuten doch auch immer liebste Tedora, sind denn immer noch so viele taub? Ich weiß es nicht, weil es mich nicht interessiert. Ich wende meine Aufmerksamkeit nach innen und der nahen Umgebung zu. Gutes Denken und Fühlen schützt mehr als ganze Armeen es könnten! Nichts kann uns Freude und Sicherheit geben, außer eine freundliche Grundhaltung uns selbst und jedem Wesen gegenüber. Glücksschmiede bitte aufwachen :-)) Oder meinetwegen auch machen was ihr wollt… ich mache jedenfalls meines :-)) Und wenn die Welt untergeht weil andere sie und sich zerfetzen, na und, dann gehe ich eben glücklich in einen anderen Zustand über. Paar Jahre früher oder später, wenn kümmert es wirklich. Mich nicht. Viel im Hier und Jetzt sein, dann kommen solche Überlegungen gar nicht erst auf. Was heißt denn Rücksichtslos anderes als dass jemand nicht zurückblickt auf sich selbst sondern ständig auf andere schaut. Gute *Lebensregisseure* schauen nicht draußen die Filme, sie machen selber ein gutes Drehbuch und feilen daran, so dass es sich stets aufs Neue gut anfühlt. Allen alles Liebe und Gute wünschend, Ingrid M. Haimerl

  2. Edschi 18. Juni 2010 um 09:48 Uhr- Antworten

    Jemand hat einmal gesagt jedes Problem lässt sich lösen man muss dazu nur das Problem erkennen.Ich sehe das Problem liegt an der ungerechten Verteilung.Und daran dass die Leute glauben sie Leben vom Geld. Was nicht stimmt, denn wir leben von Luft, Wasser und davon was auf der Erde wächst, kurz gesagt trotz aller Zivilisation immer noch von der Natur.Leider haben wir uns von der Natur und somit auch von Gott entfremdet, das ist auch ein Bestandteil des Problems.Viele Leute wissen nicht was unser heutiges Geld eigentlich ist es sind Schuldscheine.Und unser Geldsystem ist auf Betrug aufgebaut indem die Banken Geld gegen Zins verleihen von dem sie in Wirklichkeit nur einen Bruchteil haben.Wir haben Leute welche mit viel Arbeit wenig Geld verdienen und andere welche mit unseriöser Spekulation und Handel mit Wertpapieren sowie mit Hedge Fonds steinreich werden.Dann haben wir Haushalte mit Zweitverdiener wo Mann und Frau arbeiten und zusammen ein hohes Einkommen haben während andere gar keine Arbeit haben.Und nun zur Antwort auf die Frage:Ich würde Einkommen durch Spekulation, Wertpapiere und Hedge Fonds so hoch besteuern dass es sich fast nicht mehr lohnt so sein Geld zu "verdienen".Bei Einkommen durch Arbeit dagegen Steuern senken.Aber bei Zweitverdiener wenn sie zusammen ein hohes Einkommen haben auch höhere Steuern.Dieses Geld kann dann für Sozialleistungen verwendet werden und Investoren würden wieder vermehrt in Firmen statt Spekulation und Hedge Fonds investieren was Arbeitsplätze schafft.Arbeit soll sich wieder lohnen und gerechter verteilt sein.Dann würde ich die EU auflösen und zurückkehren zu den kleineren Nationalstaaten.Warum? Ich finde die Unterschiede der Mentalitäten, Religionen und der Wirtschaftskraft der Länder sind einfach zu gross um eine Einheit zu bilden.Auch finde ich jeder Mensch braucht eine Heimat wo er bleiben kann.Dies kann innerhalb einer Nation viel eher erreicht werden.Für eine kleinere Nation kann sich ein Politiker auch eher verantwortlich fühlen als für ein anonymes Grossreich.Wenn es im "Kleinen" stimmt stimmt es auch im "Grossen" ein Europa mit vielen Nationalstaaten mit eigener Identität die friedlich miteinander kooperieren ist viel besser als ein anonymer Einheitsbrei.

  3. Tedora 18. Juni 2010 um 12:03 Uhr- Antworten

    Hallo Eddschi, vielen Dank für das Kommentar.. Ich freue mich immer auf Sichtweisen und Gedanken vom Leser..Das mit dem Geldsystem müssten langsam alle verstanden haben. Es funktioniert dan selben Prinzip wie für Staaten auch.. Hier hatte ich etwas dazu geschrieben.. "Wie werden staaten handlungsunfähig gemacht?" http://tinyurl.com/ycsc5vs Herzliche Grüsse- Tedora

  4. Anonymous 19. Juni 2010 um 09:39 Uhr- Antworten

    Also eines vorweg: Lösung habe ich auch keine. Tedora, ich glaube, allein deine Frage ist falsch gestellt. Es gibt diese von dir skizzierte „mächtige Person“ nicht. So sehr sich die Menschen auch einen „Heilsbringer“ wünschen – es widerspräche der Eigenverantwortung des Menschen (wie Ingrid sagt: „bei sich selbst anfangen“!) Was darüber hinausgeht (schließlich sind wir ja auch soziale Wesen, die nicht alles alleine lösen können), könnte über geeignete Sozialstrukturen bereit gestellt werden.Und dann zu Edschi: Natürlich kann man (wenn man denn das Problem erkennt) jedes Problem lösen! Die erste Frage wäre doch: Stimmt das System, d. h. dient das System unserem „Menschsein“ oder hilft unser „Menschsein“ dem System? Wirtschaftswachstum über alles, Ressourcenausbeute, …, etc. – na ja! Wer aber das System für sich als schlüssig betrachtet, der sollte auch – wie Sie es machen – zur Problemlösung beitragen!Also Tedora eine Gegenfrage: Warum sind wir hier, was soll der Mensch auf Erden. Vielleicht vergeht das Alte deshalb, weil es nicht mehr gültig ist. So what. Wir gehen schweren Zeiten entgegen, die viele fordern, vielleicht überfordern werden. Ein letztes, mir wichtiges Anliegen – weg von jeder Philosophie: Alles was kommt, nur eines nicht: Keine Gewalt gegen Menschen, weder gegen sich selbst, noch gegen andere! Das wäre mir wirklich wichtig und ein erster Schritt hin zur Eigenverantwortung.

  5. Anonymous 27. Juni 2010 um 19:19 Uhr- Antworten

    Hallo,Ich habe auch schon viel über dieses thema nachgedacht und bin zu dem schluss gekommen, dass ein grosses problemvon uns menschen darin besteht zu glauben, dass wir uns gegen den rhytmus der natur stellen können. Aber genaug deshalb passieren dann die grossen krisen, weil wir nicht loslassen können. die welt befindet sich ständig im wandel auf dem wirtschaftlichen frühling (1940-60)folgt der Sommer (1960-1980), danach der Herbst (1980-2000) und zum Schluss der Winter (2000-2020). dies ist ein prinzip dernatur und läßt sich nicht ändern und genau da machen wir den fehler. wir wollen dass immer Sommer ist und versuchen durch hilfsmittel (kreditgeld z.b.) den herbst und winter zu leugnen. das ganze funktioniert solange, solangedie kräfte des menschlichen denkens stärker sind als die kräfte des kosmos. (1980 – 2008) Und danach platzt unsere illusion.die lösung vieler probleme besteht meineserachtens darin, dass wir menschen uns wieder an den natürlichen lebensrhythmus anpassenmüssen und diesen auch akzeptieren müssen. eine gesunde weltwirtschaft braucht (so wie die natur) auch einen gesunden winter. Nur dieser kann dafür sorgen, dass die faulen papiere verschwinden und eine überschuldung auf natürliche art und weise vermieden wird.Da wir uns bereits im wirtschaftlichen winter befinden und damit der point-of-no-return schon lange überschritten wurde, befürchte ich dass man jetzt nichts mehr machen kann. (ausser vielleicht ein bisserl zeit-schinden) – der grosse Krach wird kommen.Mein vorschlag für die Zeit danach: Endgültige, weltweite Abschaffung von Kreditgeld !

  6. Tedora 28. Juni 2010 um 15:42 Uhr- Antworten

    Hallo Hubert, sorry für die späte Freischaltung deines Kommentares und vielen Dank.. Ja, du hast vollkommen recht. Das Jahreszeiten- Prinzip gilt auch für unsere Lebensumstände.. Hier hatte ich auch oft darauf hingewiesen.. Die völlige Abschaffung des Kreditgeldes.. Nein, die Meinung vertrete ich nicht ganz.. Wenn Menschen es nicht missbrauchen und wirklich dann in Anspruch nehmen, kann es oft sehr hilfreich sein, neue Wege zeigen. Neue Existenzen ermöglichen.. Nur, das Missbrauch und das Gier bringen solche Auswäscht mit sich und machen das System kaputt.. Genau so war es mit den großzügigen Arz- Kurbesuche Anspruch für jeden und Medikamentenverbrauch der Krankenkassen früher, und auch mit Sozialgelder für kurz- oder langfristige Notsituationen als Überbrückungshilfe.. Hier versagte es, weil Menschen miz „Hülle und Fülle“ nicht verantwortlich umgehen konnten und die meisten aus dem Vollen, auch unnütz geschöpft haben. Hier ist mein Artikel vom Samstag, 11. Juli 2009 " Finanzkrise dauert bis 2012 !?" http://hellseherin.blogspot.com/2009/07/finanzkrise-dauert-bis-2012.html Liebe Grüsse nach Wien und für deine Email.. Tedora

  7. kosmi 11. Juli 2010 um 19:10 Uhr- Antworten

    hallo tedora, ich habe die macht nicht. aber wenn ich sie hätte (vorausgesetzt, ich hätte sie wirklich und wäre nicht nur eine marionette oder müsste enden wie ein kennedy…), dann würde ich folgendes machen: 1. ich würde keinen vorschlag machen, sondern ich würde weltweit die humanwirtschaft ERZWINGEN, zinsfreies, umlaufgesichertes geld und eine neuregelung der bodenrechte einführen. dies würde ich als grundlage für alles, was neu darauf gebaut werden soll, durchsetzen. das 2.: ich würde ALLE steuern abschaffen, denn durch den geldumlauf bedarf es keiner steuern mehr. und das 3., was ich machen würde, aber nur, wenn mein fußvolk dies wollte: eine arbeitsversicherung einführen, ein system, das arbeit schafft und erhält, da jeder einzahlt, der, der arbeit durch diese versicherung erhält, der selbstständige, der künstler, der arbeitnehmer, der rentner, alle. dies würde auf kurz oder lang dazu führen, dass bildung sowie soziale leistungen völlig kostenlos für jeden erhältlich wären. die arbeitszeit liesse sich sicher auf ca. 4 stunden oder auch weniger verkürzen, da die leute aufgrund des wesentlich höheren verdienstes nicht mehr rackern müssen wie getriebene tausendfüßler. dies nur kurz angedeutet. aber nochwas: ich würde religion und staat eiskalt trennen. ich denke, das ist sehr wichtig, um überhaupt dauerhafte änderungen durchführen zu können. eine gute frage, die du da gestellt hast. aber sicher weisst du genauso so gut wie ich, dass selbst der wohlgesonnenste geist gar nichts auf diesem planeten ändern kann. er würde es nichtmal ganz nach oben schaffen, sondern von vornherein gegen mauern anlaufen, um irgendwann völlig fertig zu scheitern, und wenn doch, durch glück, würde man ihn abknallen. und letztendlich wäre doch vielleicht alles falsch gewesen für den einen oder anderen… letztendlich kann sich doch alles nur im kleinsten verändern, es sei denn, die voraussetzungen im großen und ganzen sind nicht gegeben: ein fisch kann auch nicht schwimmen, wenn man ihn in den Kochtopf steckt… genau wie ein unternehmer, dem die schlinge um den hals immer enger geschnürt wird, niemanden zusätzlich einstellen kann… oder wie der arbeitslose, der sich noch so um einen job kümmern kann und trotzdem keinen kriegt, wenn kein geld da ist, ihn zu bezahlen… in diesem sinne

  8. Tedora 11. Juli 2010 um 19:17 Uhr- Antworten

    Vielen Dank für das ausführliche Kommentar und die interessanten Anregungen. Ich habe eine zusatzfrage.. Wenn Steuern vollkommen abgeschafft werden, wie werden z.B. Flughägen, Strassen etc. gebaut und wie finanziert? Liebe Sonntagsgrüsse aus Asuncion..

  9. kosmi 11. Juli 2010 um 19:42 Uhr- Antworten

    ich denke, wenn das geld so wie von silvio gesell beschrieben, an wert verliert – und man kann nicht sein gesamtes geld sofort ausgeben, dann bleibt etwas übrig. es gibt ja auch das islamische wirtschaftssystem, da gibt es so etwas ähnliches meines erachtens schon. dort wird das "verfall"-geld, soviel ich weiss, für die armen genommen. (nur muss es meiner ansicht nach keine armen geben, würde man mehr das wort gerechtigkeit in den mund nehmen, als immer nur von liebe zu faseln. ich persönlich kann ungerechtigkeit jedenfalls nicht lieben. also kann liebe schonmal nicht das wichtigste für alle lebewesen sein, schon gar nicht für die vielen tiere in diesen verdammten massenzuchtanlagen. ich denke, denen wär gerechtigkeit auch lieber, genau wie jedem willkürlich benachteiligten erdenwurm…) ich denke aber auch, dass keine einzelne person alle entscheidungen treffen kann. man muss unbedingt dorthin kommen, dass man immer nur die besten ideen und meinungen auffängt, dass man versucht, jedem geniale ideen für sein leben und die zukunft zu entlocken, und dass man diese immer wieder von neuem genau untersucht und nicht einfach mal am lebenden menschen testet, ob sie durchführbar sind. man sollte alles, was mit wirtschaft zusammenhängt, so dermaßen auf herz und nieren prüfen, und das immer wieder, denn die zeiten ändern sich ständig, damit das dilemma, das uns allen demnächst bevor steht, den zukünftigen generationen erspart bleibt. wer dazu nicht fähig ist, zu diesem über-generationen-denken, und nur innerhalb einer wahlperiode oder des eigenen lebens denkt, hat "da oben" irgendwie nix zu suchen und muss sich erstmal seinen eigenen untergang zurechtschaufeln, bevor er dies begreift. 😉 grüßchen

  10. kosmi 12. Juli 2010 um 13:33 Uhr- Antworten

    hallo, ich nochmal. ich muss mich nochmal melden, da ich das thema sehr interessant finde. und jeder, der sich damit beschäftigt, weiss, dass man in deutschland vor zwanzig jahren noch ausgelacht wurde, wenn man auch nur ansatzweise versucht hat, den kollaps dieses systems vorher zu schildern. ich habe eine hier einen sehr guten link zum thema (falls ich ihn reinsetzen darf) zum thema "totalcrash", der uns demnächst auch offiziell bevorstehen wird: http://www.mmnews.de/index.php/mmnewstv/5942-das-spiel-ist-aus-wir-muessen-neu-startenin diesem artikel ist auch ein link zum dazugehörigen video enthalten. das ganze ist mehr als interessant und wird sicher auch für dich, tedora, so etwas wie eine bestätigung sein, denke ich. das, was jetzt passiert, hat nichts mit natur zu tun, sondern mit einem vom menschen gemachten falschen geldsystem. daher plädiere ich auch unbedingt für die humanwirtschaft, weil diese von vornherein ein chaos verhindern würde. es darf beim thema wirtschaft weder frühling, sommer, herbst oder winter geben. dafür sind menschenleben einfach zu viel wert. es muss ein geldsystem geschaffen werden, das zinsen ausschliesst und den geldumlauf garantiert. das wäre eine grundlage, auf der man in weite, weite zukunft aufbauen könnte. es kann nicht sein, dass ein teil der welt im luxus lebt, und der andere dient nur als arbeitstier, ein arbeitstier, das sich nichtmal das mindeste zum leben leisten kann. ein wirtschaftssystem ist nur dann etwas wert, wenn es der gesamten menschheit dient, wenn es der gesamten menschheit ein leben garantiert. die börse wird in naher zukunft gegen die die wand laufen, und das ist, wie im video sehr gut geschildert, keine finanzkrise, sondern das ende des uns bekannten systems. und das ist auch gut so. ich hoffe, dass sich jemand in der politik findet, der nach dem chaos die humanwirtschaft der totalen diktatur vorzieht… das wäre ein lichtblick für alle anwesenden… aber ich ahne auch, dass man stattdessen wieder damit beschäftigt sein wird, irgend einen schuldigen an den pranger zu stellen, anstatt etwas besseres auf den weg zu bringen…

  11. kosmi 5. August 2010 um 13:12 Uhr- Antworten
  12. Anonymous 12. Dezember 2010 um 01:26 Uhr- Antworten

    alle probleme wären gelöst, wenn den leuten in der schule nicht nur profitgier und leistungsdenken, sondern endlich einmal charakter beigebracht würde …

  13. Orelie 11. September 2014 um 19:49 Uhr- Antworten

    Liebe Teodora
    Leider werde Ich seit 36 Jahren getalkt und anstatt das es besser wird es immer schlimmer vom ersten und vom zweiten Exmann und man kann sich nicht vorstellen wie viele Leute mitmachen sogar Gericht bestochen die Nachbarn aufgehetzt man kann sich nicht vorstellen was ich mitmache komme mir vor wie eine Hexe aus dem Mittelalter Bitte hilf mir

  14. Zorro 29. November 2014 um 02:29 Uhr- Antworten

    Hallo Tedora

    Deine Fragen und Antworten sind bereits 4 Jahre alt aber immer noch gültig, zum Glück gab es noch keine solche lebensbeendende Welle.

    Neben den weiterlaufenden humanistischen Bestrebungen wäre eine Befreiung von Stress und Sorgen jeglicher Art für nahezu alle Menschen bereits in den nächsten 10 Jahren realisierbar.

    Eine technologische Möglichkeit die neben bereits funktionierenden Staubsaugerrobotern in ihrer weiteren Entwicklung bald zu für jedermann erwerbbaren künstlichen Menschen, also zu hilfreichen Androiden mit einer ausreichend künstlichen Intelligenz (KI) führen wird.

    Bisher konnte jede Technologie neben ihren Schattenseiten auch viel Gutes bewirken, denn was würden wir bloss machen so wir z.B. weltweit keine Computer mehr benützen könnten, falls sie einst niemand in die Welt gebracht hätte.

    Deshalb sehe ich diese (und auch andere) technologischen Entwicklungen positiv für unsere gemeinsame Zukunft, und je eher die Androidentechnologie für alle Menschen verfügbar wird umso schneller werden auch die finanziellen Probleme z.B. mit den Pensionen gelöst werden, und eine Vielzahl weiterer Probleme werden dadurch ebenso aufgelöst.

    Nur Microsoft sollte nicht unbedingt die KI dazu programmieren. 😉

  15. Edwin 17. März 2015 um 11:09 Uhr- Antworten

    ich bin bereit für den Tod den dann wird alles gut 🙂

  16. […] 2010: Mich wird es schon nicht treffen Mentalität und kommende Suizidwelle […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar